Samstag, 27. August 2016

Dampfen ist schädlich

Dampfen ist schädlich - weniger für die Gesundheit, als vielmehr für die Umsätze der Tabak- und Pharmaindustrie. Offensichtlich ist Geld wichtiger als die Gesundheit der Menschen.

So lesen wir es auf dem beigefügten Bild dieses Artikels. Dies ist im Grunde genommen zwar nichts Neues, aber auch wichtig öffentlich zu verbreiten, um die Ungerechtigkeit in das Bewusstsein der Menschen zu bringen.

Endlich eine Alternative für Dampfer - das ist es, was viele Einsteiger von uns dachten und wir erkannten, das wir gefährliche Schadstoffe nicht mehr konsumieren müssen, ohne auf rituelle Gewohnheiten zu verzichten.
Dampfen ist im Grunde die Illusion zu rauchen. Dampf entsteht durch das Erwärmen von Flüssigkeiten, also von Liquids.
Auch Kaffee und Tee sind Liquids, welche bei der Zubereitung des Kochens, verdampfen. Genau das ist es was physikalisch gesehen passiert - wir atmen den Dampf einer Flüssigkeit!
Mit den neuesten Regulierungen der FDA in den USA, verbietet man quasi die Hardware, also unsere Dampfgeräte.
Ein solches Dampfgerät, ist eine Kaffeemaschine im Kleinformat und man verbietet den Menschen, den frischen Dampf von Kaffee einzuatmen. Basierend auf diesen Gedanken frage ich mich, wie weit diese Reglementierung überhaupt rechtens ist...

Donnerstag, 25. August 2016

Massensterben der Dampfer in den USA

Das plötzliche Massensterben von Dampfern in den USA, erschreckt Europa, wie wir von Philgood erfahren haben. Die Nr.1 unter den deutschsprachigen Youtube-Dampfern, brachte diese Informationen auf seinem Youtubekanal Liquidhimmel. ( Link zum Video )
Das Massensterben der Dampfer in den USA ist nun unaufhaltsam. Dort hat die FDA nun faktisch das Dampfen nahezu komplett verboten, was in Zukunft zum Aussterben der hiesigen Dampfer führen wird!
Dafür gesorgt hat die FDA, quasi die Mutter des DKFZ, welche hier über die europäische Rechtsgebung ähnliche Schritte durchführen wird. Mit dieser Vorgabe, ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch bei uns in Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem restlichen Europa, das Dampfen endgültig verboten wird.
Das die eZigarette gesünder ist als das Rauchen, darf auch hier schon nicht mehr propagandiert werden, nur das es viel weniger schädlich ist - noch...

Das Schlimme aber ist, das über die Köpfe der mündigen Bürger, derartig unglaubliche Gesetze beschlossen werden. Hier geht es nicht mehr nur um das Dampfen, als vielmehr um ein diktatorisches Verhalten der Politiker, welche nur noch als Marionetten der Lobbyisten funktionieren und das ist eine echte Schande für Länder, die sich großkotzig Freiheit und Demokratie auf die Fahne schreiben.
Damit führt die USA einen weiteren Krieg, in diesem Fall gegen die Dampfer!

Mittwoch, 20. April 2016

Verbietet die Bundesregierung bald auch Schoko-Zigaretten?

Vor einigen Wochen sprach ich Jung & Naiv an, bezüglich der TPD2 und der E-Zigarette. Große Hoffnungen darüber, dieses Thema vor dem Stichtag des 20. Mai 2016 öffentlich anzusprechen, habe ich mir nicht gemacht. Trotzdem ist es ein Versuch wert dachte ich mir und meldete mich auf kurzem Weg, über die Facebookseite.

Erfreulicherweise hat Jung & Naiv sich tatsächlich darum gekümmert, wie sie es mir zugesagt haben.
Natürlich hat sich damit nichts geändert, aber es ist ein Anfang von meiner Seite, über öffentliche Stellen, in diesem Fall Jung & Naiv, es überhaupt anzusprechen und die Bundesregierung erneut mit diesem Thema zu konfrontieren.
Was dabei heraus kam, seht ihr hier im Video

Donnerstag, 3. März 2016

Starb Ex-Bundeskanzler Schmidt mit Nicotin-Pflaster?

In einer Zeitung war zu lesen, der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt, wäre wegen "Raucherbein" ins Krankenhaus gekommen und sollte operativ behandelt werden. Wie es im Krankenhaus üblich ist, wird den Patienten dringend vom Rauchen abgeraten, bzw auch untersagt. Offensichtlich bekam der Patient Nikotin-Pflaster als Ausgleich zur Entzugserscheinung. 

Starb Ex-Bundeskanzler Schmidt vielleicht am Nikotin-Pflaster? Helmut Schmidt war Kettenraucher mit dem Privileg überall dort rauchen zu dürfen, wo es allen anderen untersagt ist. Ob im Theater oder auf der Bühne im TV. Für einen so starken Raucher wie Schmidt es war, mag sich der Raucherstop im Krankenhaus, nicht unbedingt als förderlich erwiesen haben. Ein Raucherstop kann die unterschiedlichsten Begleiterscheinungen haben, aber verantwortlich für den Tod, ist so ein Nikotin-Pflaster sicherlich nicht (außer vielleicht, man kleistert sich mit Pflastern zu). Tatsächlich raten Hersteller wie Nicorette dringend davon ab, die Produkte anzuwenden und gleichzeitig zu rauchen. 

Doch Rauchen schädigt nicht nur die Lunge und ist verantwortlich für eine Vielzahl von Krebsarten, auch Herz- und Gefäßkrankheiten werden durch den Konsum von Tabak begünstigt. Hierbei könnten E-Zigaretten tatsächlich weniger schädlich sein als ihre pflanzlichen Kollegen.
Eine Studie des ebenfalls in Griechenland beheimateten Onassis Cardiac Surgery Center zeigt, dass das „Dampfen“ einer E-Zigarette keine schädlichen Auswirkungen auf das Herz hat.

Vielleicht hätte Helmut Schmidt noch einige Jahre länger leben können, ohne auf sein geliebtes Ritual verzichten zu müssen, wenn er den Einstieg zum Dampfen gefunden hätte. So klammern sich viele Dampfer an eben diese Chance, sich dem Rauchen entziehen zu können und die Aufnahme an Schadstoffe, wenn auch nicht zu beseitigen, aber um ein hohes Maß zu reduzieren.

Mittwoch, 2. März 2016

Schach den Dampfern, oder Fuck TPD2

Schach den Dampfern? Fuck TPD2!
Voller Eifer, begann die Dampferszene zu Beginn des Jahres die Unterschriften zu sammeln, für die Petition 61453 um die Tabak-Produktrichtlinie-Deutschland zu stoppen. Wir hatten das Quorum erreicht und durften sprechen. Leider hat es niemanden interessiert und wir sind im Schach!

Ein Entgegenkommen seitens der Bundestags wäre ein Anfang gewesen, um Liquid- und Geräteherstellern zu signalisieren, noch sorgfältiger und gewissenhafter zu sein - im eigenen Interesse und der des Verbrauchers. Ja, auch wir Dampfer legen Wert auf gute Produkte, sprich auf Qualität von eZigaretten und Liquids.
Viele Dampfer verzichten mittlerweile auf Nicotin und Tabak-Aromen, was die Zuordnung zu Tabakprodukten, von Grund auf zur Absurdität führt.
Die Tatsache, das es eine Alternative zum Rauchen ist, lässt es für den gesunden Menschenverstand nicht zu, Dampfmaschinen zu Tabakprodukten zu erklären!

Die mächtige Pharma-Industrie bietet ebenfalls zahlreiche Produkte zur Rauchentwöhnung u.a Nicorette®. 
Auch Kaugummis von Nicorette® enthalten Nicotin, ebenso wie deren Pflaster oder Inhalatoren (vaporizer). Dennoch fallen diese Produkte der Tabakrichtlinie nicht zum Opfer, obgleich diese auch als zeitliche Alternative, den Rauchern in Apotheken oder bei Amazon und Ebay angeboten wird - ganz legal!...
Die Marke Nicorette® ist im Vertrieb der Johnson & Johnson GmbH. Das Unternehmen ist die deutsche Tochter des gleichnamigen globalen Konzerns. Mit rund 126.500 Mitarbeitern in mehr als 265 Firmen zählt Johnson & Johnson zu den weltweit größten Gesundheitsunternehmen. Mit den Geschäftsfeldern Consumer, Pharmaceuticals und Medical Devices setzte der 1886 gegründete Konzern 2014 weltweit rund 74 Milliarden US-Dollar um.

Hier ein paar Fakten aus einer externen Informationsquelle
Der Umsatz der Tabakindustrie mit Zigaretten in Deutschland ist in den letzten Jahren weitestgehend konstant, wenngleich die Produktpreise steigen. 2014 lag der Umsatz bei rund 20,5 Milliarden Euro. Die Tabakindustrie hat mit dem Rückgang des Zigarettenkonsums in Deutschland zu kämpfen. Bis 2014 hat sich der Pro-Kopf-Verbrauch im Vergleich zur Jahrtausendwende mehr als halbiert. Im Jahr rauchte 2014 jeder Deutsche im Schnitt 986 Zigaretten, im Jahr 2000 waren es noch 2.013 Zigaretten pro Kopf.

EZigaretten gelten als weniger gesunheitsschädlich als herkömmliche Tabak-Zigaretten und erfreuen sich deshalb wachsender Beliebtheit. Die Umsätze mit E-Zigaretten haben sich seit 2010 (5 Millionen Euro Umsatz) vervielfacht. 2013 konnten bereits 100 Millionen mit E-Zigaretten umgesetzt werden.

Lobbyismus setzt sich durch und ich möchte nicht wissen wie hoch die Parteispenden waren, welche es möglich machen, das Dampfen möglichst noch im Keim zu ersticken.
Vor einigen Tagen setzte sich ein Mann zu mir in mein Taxi und es stellte sich heraus, dass er für die Pharma-Industrie tätig ist. Die Fahrt dauerte über 80 Minuten und es war nicht schwer, ihm ein Statement zu entlocken, welches den massiven Widerstand der Pharma-Industrie gegen die eZigarette bestätigte. Auch das die Aufnahme von Schadstoffen durch die elektrische Zigarette verschwindend gering ist, im Vergleich zu Tabakwaren versicherte mir der Fahrgast: "Ginge es um die Gesundheit der Raucher, müsste man das Dampfen sogar fördern, aber wie bei allen Konzernen geht es um Geld und das Dampfen ist nunmal eine kleine aber steil wachsende Bedrohung, deren Einhalt zu gebieten, die höhere Priorität hat."

Fazit:
Wenn die Pharma-Industrie es als wachsende Bedrohung wahrnimmt, werden auch die Tabakindustrie nicht amused darüber sein und alles nötige tun die Glut im Verdampfer klein zu halten, was offensichtlich mit Erfolg durchgesetzt wird.
Wir Dampfer leben mit dem Widerstand in unseren Verdampfern und lernen nach anfänglichen Schwierigkeiten damit umzugehen. Wir haben die Erfahrung gemacht, das wir mit einem Atomizer und einem Widerstand von 1,5 Ohm keine 200 Watt dampfen können - jedenfalls nicht lange. Aber mit etwas weniger geht's dann eben doch.
Die TPD2 ist unser Widerstand außerhalb der Dampfe und wir werden feststellen, auch hier geht es irgendwie weiter, nur halt nicht ganz so wie wir es gedacht haben. Wir Dampfer werden Möglichkeiten finden und Strategien entwickeln, damit wir auch weiterhin dampfen können.
Wir können Hamsterkäufe bunkern und vorsorgen, um Durststrecken zu überwinden. An der TPD2 gibt's nichts mehr zu rütteln und die Volksverräter... äh Volksvertreter, haben ihren Schachzug angekündigt - aber danach sind wir am Zug!

Dienstag, 23. Februar 2016

Kangertech Top 3 - Tipps für Einsteiger zum Thema Dampfen

Unter diesem Titel habe ich nun das 6. Dampferspiegel-Video hochgeladen, auf meinen Youtubekanal PSIONPARKVIDEO. Ihr findet diesen Beitrag aber auch unter Dampferspiegel-TV in der Playliste.
Hilfreich für Einsteiger und unterhaltsam für erfahrene Dampfer, sollen meine Videos sein und ich hoffe sie gefallen euch - schaut einfach mal rein,
Euer John aka "Der rosarote Dampfer"

Sonntag, 21. Februar 2016

Kangertech: RBA verwenden

Wer sich eine KBOX von Kangertech zugelegt hat stellt fest, das außer des bereits eingebauten Coils (Verdampferkopfs) noch ein paar Coils zusätzlich mitgeliefert werden. Bei der SUBOX, wie in meinem Fall, war ein 0,5 Ohm, ein 1,5 Ohm und ein Verdampferkopf mit der Aufschrift RBA dabei. Ob NEBOX, TOPBOX oder was es auch sonst so gibt, bekommt man Alternativen, welche sehr unterschiedlich in ihrer Verwendung sind. O,5 und 1,5 Ohm Coils sind bereits fertig gerüstet und können quasi sofort genutzt werden. Der RBA (ReBuildableAtomizer) ist halb fertig und der, oder das Wendel schon eingeschraubt. Dem Wendel (Heizdraht) fehlt nur noch die Watte als Träger, welche durch die Wicklung gefummelt wird. Das geschieht ähnlich, als wie den Faden durch ein Nadelöhr zu ziehen. Ein kleines Stück Watte schneide ich zurecht und platziere diese im Verdampferkopf so, dass durch die seitlichen Öffnungen das Liquid zwar die Watte tränkt, aber nicht ungehindert durchfließt. Anschließend noch mit einigen Tropfen vorab ordentlich befeuchtet und schon kann es losgehen. Die Anzeige verrät es sind ebenfalls 0,5 Ohm. Diese niedrigen Widerstände müssen mit deutlich mehr Watt betrieben werden, was einerseits bedeutet, dass der Akku schneller schlapp ist und andererseits spürbar wärmer oder heißer ist beim Verdampfen. Der Geschmack ist, so scheint es, in Abhängigkeit vom Liquid okay, allerdings nichts für mich, was mich vom Subohmdampfen abhält - jedenfalls zum größten Teil. Zwar sind die Clouds voluminöser, aber offensichtlich verflüchtigt sich auch das Liquid rapide.
Durch das ständige Ausprobieren ist der Verbrauch an Liquid, aber bereits jetzt schon sehr hoch und die Geschmacks-Burnouts entsprechend häufiger. Also weniger Subohm und sich als Classic-Dampfer outen.
Sicher wird es Momente geben, wo man sich gerne mal richtig dicke Wolken macht, um hier und da mal zu zeigen was so geht, aber ansonsten werde ich mich wohl zwischen 7 und 17 Watt bewegen, was für meinen Geschmack, für den Alltag völlig ausreichend ist und irgendwie auch besser schmeckt...

Montag, 15. Februar 2016

TPD2 umgehen, geht das?

Die androhende Gefahr den Dampfern den Garaus zu machen, bringt jede Menge Unruhe mit sich. Die Politik in unserer sogenannten Demokratie, macht derweil ihren Job und ist dabei uns Dampfern das Leben schwerer zu machen, als es notwendig ist.
Viele von uns, oder besser gesagt die meisten sind Ex-Raucher, denen es trotz aller Mühe leider nicht gelungen ist, das Rauchen aufzugeben. Als Ursache halt bislang immer das Nikotin, welches bekanntlich ein enorm hohes Suchtpotential hat, als Ursache die uns das Rauchen aufzugeben so schwer macht.
Seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit elektrische Zigaretten zu nutzen und umzusteigen. Dabei haben wir die Wahl, ob wir bei Geräten der modernen Generation, unsere Liquids mit oder ohne Nikotin zu kaufen. Zahlreiche Dampfer haben im Laufe der Zeit auf nikotinfreie Liquids umgestellt und das nahezu problemlos. Andere Dampfer werden noch eine Weile brauchen und andere schaffen es auch langfristig kaum ohne, was aber der geringere Teil sein dürfte.
Schädlich ist das Dampfen auf alle Fälle, da macht sich kein Umsteiger etwas vor. Aber es ist ein Unterschied, denn die herkömmliche Zigarette ist um 95% schädlicher als das Dampfen, was sogar nachgewiesen wurde. Eigentlich müssten Krankenkassen und das ganze Gesundheitswesen froh darüber sein und uns Dampfer zu unterstützen und Rauchern den leichten Umstieg möglich zu machen, was vieles einfacher machen würde.
Aber in einem kapitalistischen System, bleibt vieles unberücksichtigt und leider zu oft die Belange der Bürger. Eines findet immer große Beachtung, das Geld.
Die Tabakwarenindustrie ist mächtig und fährt hohe Umsätze ein, von denen die Regierung profitiert. Allein über 70% am Preis einer Schachtel Zigaretten sind steuerliche Einnahmen, mit denen unser Staat rechnet. Dass das Rauchen gesundheitsschädlich ist, weiß jeder und tausende sterben jährlich an den Folgen. Langzeitstudien gibt es, weil es das Rauchen lange gibt. Ganz im Gegensatz zum Dampfen, das uns erst seit wenigen Jahren ermöglicht ist. Aber wie lange noch?

Wird die TPD2 erwartungsgemäß zu unseren Ungunsten umgesetzt, sieht's böse aus und große Hoffnungen auf ein unbeschwertes Dampfvergnügen, werden gänzlich zerstört.
Aber vielleicht gibt es eine Chance für uns, die schlimmsten Folgen zu umgehen, schließlich hat man es auch bei der Glühbirne geschafft, welche verboten wurden. Heatballs sind hingegen erlaubt, obgleich wir alle wissen, das dieses Produkt nur anders genannt wird.
Da kommt mir spontan der Gedanke, ob im schlimmsten Fall eine ähnliche Situation unsere elektrischen Zigaretten, also Dampfen, auch als Dampferzeuger, Inhalatoren, Nebelmaschinen ein Schlupfloch finden würden. Schließlich ist es ja auch möglich, das diverse Chemikalien tonnenweise ins Ausland exportiert werden können, als Grundstoffe für Zahnpasta und anderen fadenscheinigen Vorwänden. Computerschrott geht offiziell als Computertubehör nach Ghana und umgeht damit die Abfallentsorgung.
Unter all den Gesichtspunkten muss es doch letztendlich nutzbare Ideen geben, die uns Dampfer dienlich sind, oder?

Das Beste wäre allerdings, man würde uns entgegenkommen statt einzuschränken.

Freitag, 12. Februar 2016

Der Feind in meinem Tank!

Isopentylacetat reagiert heftg mit diversen Kunststoffen. Raucher, welche auf's Dampfen umsteigen, sollten darauf unbedingt achten!
Dem Genuss beim verdampfen steht eigentlich nichts im Weg, da es in den verwendeten Dosierungen ungefährlich erscheint. Dampfer müssen sich allerdings vergewissern, das sie einen Glastank haben und keinen Kunststofftank.
Warum seht ihr in diesem Video

Isopentylacetat ist unter anderem ein Bestandteil von Triacetin, welches unter anderem als Weichmacher in Kaugummis verwendet wird, aber auch in diversen Aromen oder Liquids. Eines der bekanntesten Premium-Liquids ist Heisenberg, dessen Zusammensetzung offiziell verheimlicht wird. In dieser Geheimrezeptur ist eben dieses Triacetin enthalten, wie offenbar herausgefunden wurde.

Mithilfe eines Gaschromatographen, wurden angeblich folgende Substanzen aus dem Liquid-Heisenberg, gefunden:

1. Buttersäure-ethylester(fruchtig, saftig, Anana cognac)
2.3-Hexen-1-ol (grün, grasig, Melonenschale)
3. Isoamylacetat(Banane)
4. Eucalyptol
5. Menthol
6. Anethol (Anis)
7. Methyl-anthranilat(Traube, floral)
und Triacetin"

Die Tatsache, dass sich bei der SUBOX Mini von Kangertech, die angeblich lebensmittelechte Farbe im Tank löste, wird mit der Annahme bestätigt und als Ursache nicht infrage gestellt.

Montag, 1. Februar 2016

WICHTIG ZU WISSEN

Bedenkliche Aromen mit Triacetin, Isopentylacetat oder Diacetyl, die den Makrolon-Tank angreifen können
aber auch Farbbeschichtungen wie beispielsweise bei der SUBOX von Kangertech.
Aufgrund teilweise eigener Erfahrungen mache ich hier mal eine Liste von Aromen die vermutlich den Makrolontank und/oder Gummispritzen angreifen.

Vorweg einige Zeilen zu Triacetin:

Glycerintriacetat (Triacetin) - E 1518
Farblose, ölige Flüssigkeiten. E 1518 ist natürlicher Inhaltsstoff von Papayas. Bei der chemischen Synthese werden gewöhnlich beide Stoffe gleichzeitig erhalten, so dass sie oft als Gemisch zum Einsatz kommen. Verwendung vor allem für Aromen und Naturextrakte, sowie Kaumassen.

Da E 1518 nicht nur süß, cremig und fruchtig schmeckt sondern auch eine Feuchthaltewirkung besitzt, wird es auch als Weichmacher für Kunststoffe sowie als Lösungsvermittler für Farbe, Textil-, Papier- und Lederbehandlungsmittel verwendet.
Stoffe aus Makrolon sind nicht Triacetin (E1518) beständig. 

Makrolon (Polycarbonat)
Diese Tank Systeme haben den Vorteil das man sehen kann, wie viel Liquid noch im Tank ist, jedoch können diese Tanks durch den Zusatzstoff (auch schleichend) zerfressen werden und buchstäblich zerbröseln! Der Grund ist, das dem Kunststoff Weichmacher entzogen werden (durch Liquid) ... 
Es hat sich gezeigt das Makrolon (Der Tank) welches wärmebehandelt wurde, resistenter ist als unbehandeltes Makrolon. 
Quelle: google plus 
https://plus.google.com/+DominicThom%C3%...sts/cNGo1bBmzbL

Zum Isopentylacetat ist hier was zu lesen:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Essigsäurepentylester


Ich bin der Neue.......


Ich darf mich kurz vorstellen: Mein echter Name tut nix zur Sache, im Internet bin ich coolio. Ich lebe seit 10 Jahren in Tokyo und habe auch einen eigenen Blog über das Leben dort, der allerdings nicht mehr allzu häufig aktualisiert wird: http://samurai-biker.blogspot.jp

Ok, genug der Schleichwerbung, lasst uns zum Thema kommen. Ich bin seit nahezu 25 Jahren Nichtraucher. Da ich auch privat viel Zeit am PC verbringe und dazu neige, dann viel zu viel Alkohol zu trinken und nebenbei Tonnen an Snacks zu vertilgen, war es Zeit für ein neues Konzept.

Durch John, den Betreiber dieses Blogs, bin ich auf die elektrische Zigarette gekommen. Schon immer interessiert an allen Arten von elektronischen Gimmicks, musste ich so ein Teil einfach haben. Und da ich von Anfang an die volle Kontrolle über meinen „Dampfgenuss“ haben wollte musste es die Joyetech eVic-VTC Mini mit Tron Verdampfer sein. 

Japan macht es seinen Dampfern sehr schwer. Nikotin darf nicht frei verkauft werden, es gibt in Japan keine Liquids mit Nikotin. Man darf aber zum persönlichen Gebrauch per Sendung 40ml Nikotinliquid importieren. Trotz all den Hindernissen gibt es in Japan eine sehr aktive Vaper-Szene mit etlichen Blogs die Interessierten beim Ein - oder Umstieg helfen.


Mein "Labor"
Ich bin, da jahrelang Nichtraucher, nicht auf Nikotin angewiesen, aber neugierig war ich doch, also wurde ich zwangsläufig zum „Liquidpanscher“. Die ersten Versuche, mein japanisches VG-Liquid (VG ist auf Glycerinbasis, macht schön dichten Qualm und ist dickflüssig) mit dem amerikanischen PG-Nikotinliquid (PG ist auf Propylenglykolbasis, dünnflüssig und macht nicht so viel Qualm) zu mischen, gingen im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose. Naja, fast. Zum Glück ist man in den japanischen Singleapartments nie sehr weit vom Klo entfernt.......

Mein PG-Liquid hat 10mg Nikotin und ist damit deutlich zu stark für einen Nichtraucher für mich. Ich mische es jetzt so ca. 60% VG und 40% PG-Nikotin, also sollte ich so um die 4mg Nikotin im Liquid haben. Am Anfang war es schon ungewohnt. Ich hatte starken Hustreiz, hatte aber im Net gelesen, das ist völlig normal bei Anfängern. Ausserdem wurde mir, besonders in Kombination mit Alkohol, so schwindelig, das ich mich hinlegen musste. Fast schon eine Erfahrung wie bei meinem ersten Joint. Nope, das ist schon etliche Jahre her und Japan hat eine Null Toleranz-Politik bei Drogen.


Meine Dampfkisten
Deshalb wird man auch immer kritisch beäugt, wenn man, besonders als Gaijin (Ausländer) mit einer elektrischen Zigarette durch die Gegend läuft. „Sind da Drogen drin“ wird dann schonmal öfters gefragt, Ist ja klar das wir Ausländer alle Drogen ins ach so friedliche Japan bringen.....

Typische Reaktion auf Dampfer.....
Im Büro bin ich dagegen voll akzeptiert und darf auch am Schreibtisch dampfen. Meine Kollegen sind schon immer neugierig, was für ein Aroma ich als nächstes „verteile“. Und Kollege Shimizu-San, der Kettenraucher unter dem Herrn, überlegt schon umzusteigen.

Ok, das wars erstmal für heute. Bis demnächst......


Freitag, 29. Januar 2016

Kangertech SUBOX mini fails - Farbe im Tank löst sich ab

Angeblich lebensmittelechte Beschichtung im Tank der SUBOX Mini löst sich auf. Einige Youtuber hatten bereits ihre Bedenken geäußert und darauf vertraut, das es eine wahrheitsgemäße Aussage des Herstellers sei. Nun stellt sich heraus, das die Beschichtung nicht sonderlich  vertrauenserweckend ist.
Aber es gibt noch einige weitere interessante Punkte in diesem Video.
Themen außerdem: Liquids und Geschmacks-Burnout, Evod 2 und Menthol, Watt-Modus einfach erklärt, Nebenwirkungen bei Dampfern, Schoko Aromen.
https://youtu.be/t6c2hJZDxG8

Dampfer müssen selbst Verantwortung übernehmen

Vermutlich wird es noch eine Weile dauern, bis es auch der Letzte Mensch begriffen hat, das erstens eZigarette nicht gleich eZigarette ist und zweitens, das der Unterschied zum Rauchen zwar ähnlich scheint, aber faktisch gesehen völlig anders ist. Somit ist die Anwendung der Tabakrichtlinie auf die elektrische Zigarette in vielen Fällen Unfug.
Selbstverständlich ist eine eZigarette nichts für Kinder, sondern für Erwachsene. Aber zieht man den Vergleich, dass eine eZig 95% weniger schädlich ist als der Konsum von echten Tabakwaren, scheint es irrsinnig, das für Alkohol geworben werden darf, aber man es für eZigaretten verbieten will.
Wer elektrische Zigarette dampfen will, ja es heißt dampfen und ausdrücklich nicht rauchen, muss zwar 18 Jahre alt sein, darf sich aber vor Kummer oder aus Spass, bereits mit 16 Jahren, mittels Bier und Wein ins Koma saufen.
In NRW ist das Dampfen dem Rauchen gleich gesetzt. Da macht man es sich sehr einfach und spielt somit der ohnehin mächtigen Tabakindustrie, quasi in die Hände. Die Tabakwaren-Hersteller mögen es nämlich nicht, das immer mehr Raucher auf die erheblich ungefährlichen eZigaretten umsteigen.
Ebensowenig hat die Bundesregierung ein Interesse daran, die Raucher zum Dampfen zu bewegen, da ihrerseits die Einnahmen, der dann nicht anfallenden Tabaksteuer fehlen.
Die Pharma-Industrie blieb uns als Mittelsmann erspart und hat laut Gerichtsurteil, den Kampf um eine vielversprechende Einnahmequelle verloren. Das freut uns Dampfer natürlich, denn sonst hätten wir uns diese Dinger auf Rezept holen müssen, falls man therapeutische Erfolge damit hätte vorweisen können. Dabei ist die elektrische Zigarette, vorausgesetzt man nimmt gleich vernünftige Geräte, mit einer Erfolgsquote von über 70 Prozent, allen anderen Methoden weit überlegen!
Wir Dampfer haben keine Lobby, die uns den Rücken stärkt und viele Stimmen gegen uns, leider.
Aber wir haben uns - und ein jeder Dampfer sollte ein Interesse daran haben, selbst eine starke Gemeinschaft zu bilden beziehungsweise Teil einer solchen zu sein, mit einem klaren Blick nach vorn.
Wir müssen es uns als Dampfergemeinde zur Aufgabe machen, Herstellern von Liquids und Dampfgeräten auf die Finger zu sehen. Wir müssen unseren Beitrag dazu leisten, das wichtige Angaben auch auf den Produkten stehen.
Manche Tanks sind nicht geeignet für Menthol zum Beispiel - warum ist das so?
Es muss doch möglich sein, das auf dem freien Markt erhältliche Liquids in jedem Verdampfer bzw Tank verwendet werden können und dies zum Standard erklärt.
Glas ist gehört ebenfalls dazu. Wie kann es sein, das Pyrex Glass bedenklich ist?
"Pyrex Glasbackformen werden nun aus einem anderen Material hergestellt und ist bruchanfälliger." las ich im Internet.
Pyrex, wie alle Marken von Glas Backformen, unterliegt Bruch aufgrund eines thermischen Schocks. Pyrexglas Backformen wurden ursprünglich aus Borosilikatglas gefertigt und sind nun aus gehärtetem, Kalk-Natron-Glas. 
Bei Wikipedia ist über Pyrex folgender Ausschnitt zu entnehmen:
"Unter Eugene C. Sullivan wurde bei Corning zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Borosilikatglas namens NONEX beziehungsweise CNX (corning nonexpansion glass) entwickelt. Da es Bleianteile enthielt, war es für den Lebensmittelsektor nicht geeignet. In der Folge wurde von Sullivan und William C. Taylor eine Rezeptur ohne Blei entwickelt, die 1915 unter dem Namen Pyrex eingeführt wurde. Pyrex war für Corning eines der wichtigsten Produkte während der Weltwirtschaftskrise."
Corning ist vielen Besitzern von Smartphones ein Begriff, denn oft findet man dort die Verwendung von CORNING GORILLA GLAS, was eine hohe Festigkeit und Biegsamkeit aufweist.
Diese kleine Reise des Wissens habe ich gemacht, im Internet. Hier haben wir die Möglichkeit zu recherchieren und Dingen auf den Grund zu gehen, uns zu informieren und gegebenenfalls Fragen an die Hersteller zu richten:
WARUM IST DAS SO?
Wir wollen Produkte, welche nach dem Wissensstand im 21. Jahrhundert entsprechen und Mindestanforderungen genügen.
Ist die Farbe im Tank meines CHINA PRODUKT KBOX Mini wirklich lebensmittelecht? Nein - dann macht es gefälligst besser!

Wie lange halten eigentlich Verdampferköpfe?

Diese Frage stellen sich viele Einsteiger, Umsteiger aber manchmal auch Leute die schon längere Zeit dampfen. Als Neueinsteiger habe ich persönlich keine Vergleichswerte und muss mich einerseits mit Angaben Dritter und meinem technischen Verständnis andererseits begnügen. Philgood vom Liquidhimmel erwähnte in einem seiner Videos, das so ein Verdampferkopf ca. 3 bis 6 Wocheen hält.
Das liegt zum einen an dem verwendetem Material und seiner Beschaffenheit, also ob der Draht dick oder dünn ist und davon, wie dieser in dem Verdampferkopf behandelt wird. Gutes Material und sachgemäße Behandlung geben demzufolge eine Lebensdauer von geschätzten 6 Wochen. Allerdings kann so ein Teil auch innerhalb von Sekunden quasi "im Arsch sein". Als erstes muss ich sagen, gehört so ein Teil aber garnicht da hinein und zweitens die Frage in den Raum gestellt, was begünstigt die Nutzungsdauer dieser Verdampferköpfe oder verkürzt sie?

Beim Impuls durch den Feuertaster, wird das Wendel erhitzt durch das in der Regel Watte gezogen ist. So ein Wendel ist eigentlich ein Glühdraht und sieht aus wie eine Feder, wie man sie in einem Kugelschreiber sieht. Deutlich kürzer ist so ein Wendel, da es weniger Windungen hat als eine Spiralfeder.
Wird das Wendel nun erhitzt, wenn die Watte trocken ist, spricht man von einem Dry-Burn und die Watte wird dann versengt. Sobald diese glimmt, durch die Glut des Wendels, verkokelt die Watte, was vor allem nicht gut schmeckt, sondern kokelig.
Deshalb ist darauf zu achten, die Watte bereits beim ersten feuern, mit Liquid gut getränkt zu haben. Befüllt man einen Tank, indem sich ein neuer Verdampferkopf befindet, sollte man diesen zuvor mit einigen Tropfen Liquid schonmal gründlich befeuchten.
Im Bild sehen wir den Tank einer KBOX Mini. Das Liquid wurde verdampft und hat nun einen sehr niedrigen Füllstand. Möglicherweise ist diese Menge an Flüssigkeit (Liquid) aber schon zu wenig um zu gewährleisten, das die Watte im Verdampferkopf ausreichend nass ist, um dem heißen Glühdraht  (Wendel) zu widerstehen.
Naturlich könnte man nun die Dampfe neigen, bis ein Loch gänzlich in der Flüssigkeit ist, aber das gegenüberliegende bekommt in dem Fall kein Liquid mehr und zieht Luft. Das würde bedeuten, das die Warte nicht optimal durchnässt ist, was die Lebensdauer des Verdampferkopfes dann erheblich verkürzt.
Selbstverständlich hat auch der Glühdraht  nur eine begrenzete Lebensdauer und muss irgendwann ersetzt werden, aber solange die Watte immer schön nass bleibt, beugt man einer vorzeitigen Abnutzung des Verdampferkopfes vor, was nicht nur Zeit und Geld spart, sondern auch die Freude am dampfen verlängert.

Freitag, 15. Januar 2016

Liquids - erstaunliche Ergebnisse im Test

Wie bereits im letzten Artikel angekündigt, hier mein Video zum Thema Dampfen, bzw Liquids. Zwei eher außergewöhnliche Liquids Erdnüsse in diesem Video einem Geschmackstest unterzogen - das Ergebnis überraschte...
https://youtu.be/Gw-apT1tMtU

Donnerstag, 14. Januar 2016

Menthol pur!

Obwohl ich bereits darüber gelesen habe, das der Tank der EVOD2 nicht unbedingt für derartige Liquids geeignet ist, teste ich es mal aus und baue damit auf einige Aussagen, in denen bemerkt wird, man solle es nicht auf Dauer machen.
Also geht diese Dampferrunde mit Menthol an und es schmeckt eigentlich nach - einem erfrischenden Nichts. Außerdem hab ich nur eine geringe Menge in den Tank getröpfelt um es zu testen.
Menthol ist also einfach nur frisch oder genauer gesagt; es vermittelt lediglich den Eindruck von kühler Winterluft. Dabei stelle ich fest, das Menthol ein Bestandteil von dem geheimnisvollen Liquid Heisenberg zu sein scheint, was bei mir heute zuneige ging.
Man kann Menthol #dampfen und sicherlich ist es als Zusatz, ein angenehmer Beigeschmack, aber nichts zum ständigen Konsum, zumindest nicht pur.
Vermutlich treffen heute meine Liquids ein, die ich bestellt habe. Einige von Euch haben es als eine außergewöhnliche Mischung bezeichnet und ich bin selbst sehr gespannt.
Ihr könnt diese Liquids ebenfalls testen oder das Psionparkvideo abwarten, was für den heutigen Tag geplant ist. In dem Video werde ich 2/4 Liquids testen, welche ich mir zusammengestellt habe und darüber berichten.
In dem besagten Video, erzähle ich Euch ebenfalls über meine letzte Woche, die sehr interessant gewesen ist.
Meine Rezepte könnt ihr übrigens hier ansehen und auch bestellen http://www.liquid-schmiede.de/john_45832.store

Ich bin gespannt, was ihr so denkt über meine Liquids, aber auch wie Euch der Dampferspiegel gefällt.
Machts gut ihr Lieben, wir sehen uns dann zur kommenden Mitternacht also  14./15. Januar auf Youtube - happy steaming💨

Dienstag, 12. Januar 2016

Nichtraucher in 5 Tagen!

Seit Silvesterabend 2015, betrachte ich mich als Nichtraucher und rein faktisch gesehen ist das auch so, obwohl viele Menschen sicherlich ein Problem damit haben, vermutlich weil sie den Unterschied nicht verstehen.
Vielleicht gelingt es mir ein wenig aufzuklären:
Nun für den Laien, erscheint die Aussage Nichtraucher zu sein absurd, denn optisch gesehen hat sich nichts geändert. Man sieht mich weiterhin umgeben von Nebel, der an den Rauch einer Zigarette erinnert und statt an einer solchen Kippe zu ziehen, nehmen viele zu Kenntnis, das ich nun dazu einen Knopf betätigte.
Der Unterschied ist schnell erklärt, denn während bei dem Genuss einer Zigarette, getrocknete Tabakblätter angezündet und verbrannt werden, ensteht beim Dampfen lediglich Dampf - ähnlich als würde man eine Teekanne aufsetzen.
Einige Leute tun dies beispielsweise, wenn sie erkältet sind und dabei die Düfte von Anis Fenchel, Kamille oder ähnliche Aromen einatmen. Auch beim dem sogenannten "dampfen" wird nichts verbrannt, sondern tatsächlich eine Flüssigkeit mit Aromen erwärmt und in einen gasförmigen Zustand versetzt und inhaliert.
Auch die extrem hohen Werte an Schadstoffen bei Tabakwaren, findet man in der Dampferszene nicht. Im Gegenteil die Reduzierung der gefährlichen Stoffe liegt bei ca 95%, oder anders ausgedrückt, im direkten Vergleich nimmt ein Raucher von Tabakwaren 100% Schadstoffe zu sich, der Dampfer hingegen nur max. 5%.
Dabei sind die meisten Inhaltsstoffe der Liquids (englische Bezeichnung für Flüssigkeiten) welche verdampft werden, in zahlreichen Lebensmitteln zu finden. Teer ist zum Beispiel nicht enthalten, was das Risiko eine Raucherlunge zu bekommen, praktisch auf Null sinken lässt.
Natürlich gibt es auch ungesunde Substanzen in den Liquids, keine Frage - aber im Vergleich zu Tabakwaren sind die Werte dieser Schadstoffe weit unter dem einer Zigarette
Das Dampfen ist, wenn auch nicht gesundheitsfördernd, aber definitiv ein Schritt in die richtige Richtung und erspart den Umsteigern vom Rauchen zum Dampfen, mit hoher Wahrscheinlichkeit einen qualvollen Tod durch Lungenkrebs...

Montag, 11. Januar 2016

Die ersten Dampferspiegel Liquids

Es gibt noch zahlreiche Shops, bei denen sich Liquids einfach bestellen lassen.
Ich bin als Zuschauer von Philgood aka Liquidhimmel, zur Liquid-Schmiede gekommen. Dort bestellte ich auch meine ersten Requisiten, die für den Auftritt eines Dampfers unerlässlich sind.

Es ist eine Überraschung, zumindest für Leute die mich nicht kennen, das nur kurze Zeit nach der Erstellung dieses Blogs, gleich eine erste eigene Kreation von Liquids erzeugt werden. Damit habe ich bei der Liquid-Schmiede meinen eigenen kleinen Shop unter http://www.liquid-schmiede.de/john_45832.store

Sieht alles wichtig aus, aber man darf nicht vergessen, dass ich mich erst seit einigen Tagen, überhaupt mit diesem Thema beschäftige und sich diese Rezepte lediglich in einer theoretischen Testphase befinden. Ausserdem kann das im Grunde genommen fast jeder, aber es ist auch eine tolle Option, das man soetwas möglich macht. Eine praktische Anwendung finden diese Liquids erst wenn sie bei mir eingetroffen sind. Erst dann wird sich herausstellen ob eine gute Inspiration auch geschmacklich ein Erfolg wird, oder ins Guinnessbuch der Weltrekorde kommt, als schlechteste Mischung aller Zeiten.

Ich werde Euch davon berichten und ein PsionparkVideo dazu machen. Den Ausgang über die Geschmacksnote, könnt ihr euch dann auf Youtube  ansehen und auch selber testen und bewerten. Seid ihr auch so gespannt wie ich?

Wir müssen jetzt Dampf machen - mach mit!

Gerade zu Beginn diesen Jahres, habe ich mich entschieden, von Raucher zum Damm zu werden.
Nikotinpflaster und Kaugummis waren bislang erfolglos und so versuchte ich es mit dem Dampfen, was bislang und zu meiner großen Überraschung, wirklich problemlos klappt.
Hier ein schneller Aufruf, an alle die uns Dampfer unterstützen.
MEHR INFOS IM VIDEO http://youtu.be/9O2mfk-cB-g

Donnerstag, 7. Januar 2016

Eine Woche mit leichten Hindernissen

Es ist nun eine Woche her, das ich begann mich mit eZigaretten probehalber zu versorgen. Wie bereits im Video erwähnt, mit einer einfachen und optisch sehr ähnlichen eZigarette. Von der Handhabung wirklich simpel, aber auf Dauer schon ziemlich kostspielig, ist das Einweg-Modell NJOY.
Dumm gelaufen war der Einkauf einer E-LITE CURV. Dieser Artikel ist als eZigarette leicht und schlägt die NJOY, welche gerade mal einen Vormittag durchhält, um das Doppelte. Ausserdem sind E-LITES mit einem Akku versehen und demzufolge wiederaufladbar - vorausgesetzt man hat einen passenden Ladeadapter. An der Tankstelle gab es allerdings keine Ladegeräte und deshalb war am Neujahrstag bereits Schicht im Schacht.

Am Dienstag  kamen dann die bestellten EVOD 2 InnoCigs von Kangertech, mit Ladeadapter, aber ohne Liquid. Ursache war das Versagen beim Einkauf über den Online-Shop liquid-schmiede.de und deshalb kamen die von Amazon georderten EVODs einen Tag schneller als die Liquids, welche erst Mittwoch eintrafen.

Ohne Liquids war's aber nun auch blöd und so kontaktierte ich Sascha, den ihr auch im letzten Video kennengelernt habt. Bereitwillig bot er mir an; Nuss, Bubblegum und Malle. Ausgerechnet die ersten beiden Sorten mag ich im vornherein nicht, was mich dazu verleitet auf Malle zurückzugreifen. Bubblegum ist Kaugummi und Gummi mag ich nicht. Auch nicht wenn ich es kauen muss oder soll. Malle schmeckte übrigens auch nicht, allerdings mixte Sascha mir dann ein Fläschchen Heisenberg, was ganz okay ist. Obendrein schenkte er mir noch einen Rest Philberry und das war geschmacklich soweit auch in Ordnung.
Seit Dienstag den 5. Januar bin ich nun von der herkömmlichen Zigarette ab und vermisse sie nicht. Mal sehen wie's weitergeht...

Montag, 4. Januar 2016

Wieso eZigarette? Der schnelle Weg vom Raucher zum Dampfer



Nie war es einfacher vom Rauchen der Tabakwaren abzukommen. Psionparkvideo stellt sich dem Kampf, um die Dampfer Szene zu unterstützen. In einer Serie an Folgebeiträgen werden wir uns mit diesem Thema gründlich auseinandersetzen.

Also kommen wir zu einem weiteren Video, welches zunächst noch auf meinem Youtubekanal Psionparkvideo gehostet wird und später dann auf einem seperaten Kanal erscheint. Jetzt aber gute Unterhaltung und viel Spass mit Sascha und mir, dem John.

POWr Facebook Feed