Montag, 14. März 2016

Die Geschichte der #eZigarette

Die elektrische Zigarette ist heute vielen ein Begriff und immer mehr Raucher steigen um auf's Dampfen. Doch woher kommt die eZigarette?

Donnerstag, 3. März 2016

Starb Ex-Bundeskanzler Schmidt mit Nicotin-Pflaster?

In einer Zeitung war zu lesen, der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt, wäre wegen "Raucherbein" ins Krankenhaus gekommen und sollte operativ behandelt werden. Wie es im Krankenhaus üblich ist, wird den Patienten dringend vom Rauchen abgeraten, bzw auch untersagt. Offensichtlich bekam der Patient Nikotin-Pflaster als Ausgleich zur Entzugserscheinung. 

Starb Ex-Bundeskanzler Schmidt vielleicht am Nikotin-Pflaster? Helmut Schmidt war Kettenraucher mit dem Privileg überall dort rauchen zu dürfen, wo es allen anderen untersagt ist. Ob im Theater oder auf der Bühne im TV. Für einen so starken Raucher wie Schmidt es war, mag sich der Raucherstop im Krankenhaus, nicht unbedingt als förderlich erwiesen haben. Ein Raucherstop kann die unterschiedlichsten Begleiterscheinungen haben, aber verantwortlich für den Tod, ist so ein Nikotin-Pflaster sicherlich nicht (außer vielleicht, man kleistert sich mit Pflastern zu). Tatsächlich raten Hersteller wie Nicorette dringend davon ab, die Produkte anzuwenden und gleichzeitig zu rauchen. 

Doch Rauchen schädigt nicht nur die Lunge und ist verantwortlich für eine Vielzahl von Krebsarten, auch Herz- und Gefäßkrankheiten werden durch den Konsum von Tabak begünstigt. Hierbei könnten E-Zigaretten tatsächlich weniger schädlich sein als ihre pflanzlichen Kollegen.
Eine Studie des ebenfalls in Griechenland beheimateten Onassis Cardiac Surgery Center zeigt, dass das „Dampfen“ einer E-Zigarette keine schädlichen Auswirkungen auf das Herz hat.

Vielleicht hätte Helmut Schmidt noch einige Jahre länger leben können, ohne auf sein geliebtes Ritual verzichten zu müssen, wenn er den Einstieg zum Dampfen gefunden hätte. So klammern sich viele Dampfer an eben diese Chance, sich dem Rauchen entziehen zu können und die Aufnahme an Schadstoffe, wenn auch nicht zu beseitigen, aber um ein hohes Maß zu reduzieren.

Mittwoch, 2. März 2016

Schach den Dampfern, oder Fuck TPD2

Schach den Dampfern? Fuck TPD2!
Voller Eifer, begann die Dampferszene zu Beginn des Jahres die Unterschriften zu sammeln, für die Petition 61453 um die Tabak-Produktrichtlinie-Deutschland zu stoppen. Wir hatten das Quorum erreicht und durften sprechen. Leider hat es niemanden interessiert und wir sind im Schach!

Ein Entgegenkommen seitens der Bundestags wäre ein Anfang gewesen, um Liquid- und Geräteherstellern zu signalisieren, noch sorgfältiger und gewissenhafter zu sein - im eigenen Interesse und der des Verbrauchers. Ja, auch wir Dampfer legen Wert auf gute Produkte, sprich auf Qualität von eZigaretten und Liquids.
Viele Dampfer verzichten mittlerweile auf Nicotin und Tabak-Aromen, was die Zuordnung zu Tabakprodukten, von Grund auf zur Absurdität führt.
Die Tatsache, das es eine Alternative zum Rauchen ist, lässt es für den gesunden Menschenverstand nicht zu, Dampfmaschinen zu Tabakprodukten zu erklären!

Die mächtige Pharma-Industrie bietet ebenfalls zahlreiche Produkte zur Rauchentwöhnung u.a Nicorette®. 
Auch Kaugummis von Nicorette® enthalten Nicotin, ebenso wie deren Pflaster oder Inhalatoren (vaporizer). Dennoch fallen diese Produkte der Tabakrichtlinie nicht zum Opfer, obgleich diese auch als zeitliche Alternative, den Rauchern in Apotheken oder bei Amazon und Ebay angeboten wird - ganz legal!...
Die Marke Nicorette® ist im Vertrieb der Johnson & Johnson GmbH. Das Unternehmen ist die deutsche Tochter des gleichnamigen globalen Konzerns. Mit rund 126.500 Mitarbeitern in mehr als 265 Firmen zählt Johnson & Johnson zu den weltweit größten Gesundheitsunternehmen. Mit den Geschäftsfeldern Consumer, Pharmaceuticals und Medical Devices setzte der 1886 gegründete Konzern 2014 weltweit rund 74 Milliarden US-Dollar um.

Hier ein paar Fakten aus einer externen Informationsquelle
Der Umsatz der Tabakindustrie mit Zigaretten in Deutschland ist in den letzten Jahren weitestgehend konstant, wenngleich die Produktpreise steigen. 2014 lag der Umsatz bei rund 20,5 Milliarden Euro. Die Tabakindustrie hat mit dem Rückgang des Zigarettenkonsums in Deutschland zu kämpfen. Bis 2014 hat sich der Pro-Kopf-Verbrauch im Vergleich zur Jahrtausendwende mehr als halbiert. Im Jahr rauchte 2014 jeder Deutsche im Schnitt 986 Zigaretten, im Jahr 2000 waren es noch 2.013 Zigaretten pro Kopf.

EZigaretten gelten als weniger gesunheitsschädlich als herkömmliche Tabak-Zigaretten und erfreuen sich deshalb wachsender Beliebtheit. Die Umsätze mit E-Zigaretten haben sich seit 2010 (5 Millionen Euro Umsatz) vervielfacht. 2013 konnten bereits 100 Millionen mit E-Zigaretten umgesetzt werden.

Lobbyismus setzt sich durch und ich möchte nicht wissen wie hoch die Parteispenden waren, welche es möglich machen, das Dampfen möglichst noch im Keim zu ersticken.
Vor einigen Tagen setzte sich ein Mann zu mir in mein Taxi und es stellte sich heraus, dass er für die Pharma-Industrie tätig ist. Die Fahrt dauerte über 80 Minuten und es war nicht schwer, ihm ein Statement zu entlocken, welches den massiven Widerstand der Pharma-Industrie gegen die eZigarette bestätigte. Auch das die Aufnahme von Schadstoffen durch die elektrische Zigarette verschwindend gering ist, im Vergleich zu Tabakwaren versicherte mir der Fahrgast: "Ginge es um die Gesundheit der Raucher, müsste man das Dampfen sogar fördern, aber wie bei allen Konzernen geht es um Geld und das Dampfen ist nunmal eine kleine aber steil wachsende Bedrohung, deren Einhalt zu gebieten, die höhere Priorität hat."

Fazit:
Wenn die Pharma-Industrie es als wachsende Bedrohung wahrnimmt, werden auch die Tabakindustrie nicht amused darüber sein und alles nötige tun die Glut im Verdampfer klein zu halten, was offensichtlich mit Erfolg durchgesetzt wird.
Wir Dampfer leben mit dem Widerstand in unseren Verdampfern und lernen nach anfänglichen Schwierigkeiten damit umzugehen. Wir haben die Erfahrung gemacht, das wir mit einem Atomizer und einem Widerstand von 1,5 Ohm keine 200 Watt dampfen können - jedenfalls nicht lange. Aber mit etwas weniger geht's dann eben doch.
Die TPD2 ist unser Widerstand außerhalb der Dampfe und wir werden feststellen, auch hier geht es irgendwie weiter, nur halt nicht ganz so wie wir es gedacht haben. Wir Dampfer werden Möglichkeiten finden und Strategien entwickeln, damit wir auch weiterhin dampfen können.
Wir können Hamsterkäufe bunkern und vorsorgen, um Durststrecken zu überwinden. An der TPD2 gibt's nichts mehr zu rütteln und die Volksverräter... äh Volksvertreter, haben ihren Schachzug angekündigt - aber danach sind wir am Zug!

POWr Facebook Feed